Was 2017 war, was 2018 kommt, Mein Jahresrück- und ausblick

Viel passierte 2017, spannendes glückliches Trauriges. 2018 wird viel mehr Spannendes und aufregendes sein. Neue Herausforderungen stehen an und ein massiver Tapetenwechsel ist auch dabei. Ich hab alte bekannte wider getroffen und durfte viele neue Tolle Menschen kennen lernen. War Viel unterwegs, Allenbach, Bonn, Köln, Stade. Ach ja und in Katzloch und Langweiler auch wenn ich in letzteren beiden nur wenige Minuten war.

Spermüll, welcher am Straßenrand abgelegt wurde.
Spermüll, da liegt 90 % meines Mobiliars.

Was 2017 war

2017 war für mich selber ein sehr bewegendes Jahr, Jobwechsel innerhalb der Unternehmens-Gruppe, Neue Aufgaben neue Herausforderungen. Tolle Menschen kennen lernen. Gamescom, Community-Treffen. Veränderungen.
Da war viel schönes dabei, aber auch viel schweres. Und mein Kernthema 2017 war und ist für mich so hart, das ich nicht weiter drüber reden will. Irgendwann, vielleicht, werde ich diesen Schatten erzählen. Momentan kann und will ich es nicht. Dennoch war wie gesagt nicht alles schlecht. Ich hatte viel Spaß im Job, coole Kollegen, interessante Aufgabe. Andererseits war 2017 auch das Jahr wo ich feststellte das ich im Callcenter nicht alt werden will. Weswegen ich mich auf Jobsuche machte, doch dazu später mehr. Man möge meinen die Gamescom wäre mein Highlight 2017 gewesen. Nö, sie war cool und vor allem Stressig. Es hat sich gelohnt, absolut. Für ein Highlight hat es dennoch nicht gereicht. Absolutes Highlight war eindeutig das Community Treffen in Hamburg dem ich beiwohnen durfte. Ich habe viele richtig tolle Menschen persönlich kennen lernen dürfen. Danke Bina, dass du schuld dran bist <3 <3 <3

Was 2018 kommt

Wie schon erwähnt, habe ich 2017 entschieden dass ich eine neue Berufliche Herausforderung brauche und habe mich auf die Suche gemacht und gefunden. Dann ging es schlag auf schlag. Im September spontan beworben. Im November bereits die Erste Hürde genommen und im November zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Danke an der Stelle Moritz das ich bei dir pennen durfte. Dann Tränen, viele viele Tränen, gute Tränen, Tränen der Freude. Eines frühen Morgens ende November. Kam der Anruf der alles, was bisher galt, umwarf. Ich hatte die 2 Hürde genommen, man wollte mich, ich hatte mich im Vorstellungsgespräch durchgesetzt, musste nur noch eine Interne Hürde nehmen, welche dann auch Mitte Dezember überwunden war. Ich hielt auf einmal einen Neuen Arbeitsvertrag in den Händen. Öffentlicher Dienst, befristet auf 2 Jahre, bei der Bundesnetzagentur, in Konstanz. Ja in Konstanz. Ich werde also 2018 meinen Vertrauten Lebensraum in Lübeck verlassen um aufzubrechen in neue Gefilde. Nicht irgendwann mal, sondern bereits am 01.02.2018. Ich werde also von Nord nach Süd gehen. Ich habe die Herausforderung gefunden nach der Ich so lange suchte. ich bin neugierig, gespannt, aufgeregt und natürlich bin ich nervös. So viel Ungewissheit gab es in meinem Leben schon lange nicht mehr. Ich habe noch keine Wohnung, kein Zimmer und keinen Schimmer wie ich runter komme, doch gerade das macht den Reiz aus. Ich werde also an den Bodensee ziehen. Da wird Viel spannendes auf mich zukommen. Viel. Ich freue mich drauf.

Fotohinweis:

Beitragsbild: VW T2 Kastenwagen als Funkmesswagen der Deutschen Bundespost, im Depot des Museums für Kommunikation Frankfurt am Main in Heusenstamm
Quelle: Wikipedia
Lizenz: cc-by-sa