Im Café

Schräg gegenüber sitzt eine Junge Attraktive Dame. Mit einer Oberweite, holla. Nun Problem 1, die Frau ist zwar Attraktiv, aber Schönheit, solch schnödheit ist doch bei weitem nix wert, wenn die inneren Werte nicht stimmen. Denn wirkliche Schönheit kommt von innen. Ob jemand attraktiv ist merkt man erst wirklich, wenn man die Augen schließt. Natürlich muss man Fremde auch an den ausserlichkeiten messen. Aber doch nur für den ersten Grundeindruck und sollte man sich nicht von irgendwelchen merkwürdigen durch die Medien gepflegten Schonheitsidealen beeinflussen lassen, bei denen jeder Mediziner sagt, dass diese zwar nett Anzusehen sein, aber alles andere als Gesund. Aber eben nur für den ersten flüchtigen eindruck, der dazu dient vorzuselektieren ob jemand zu uns passt. Warum? Eben weil es keinen Sinn macht jemanden Anzusprechen wo man weis, der oder die kann zwar super nett, gebildet und Charmant sein, aber eh das is nen Nazi. Sorry, aber mit ’nem Nazi, ne unter keinen Umständen. Oder im Restaurant bestellt die Anzusprechende Person Fleisch und man selber ist fundamental Veganer. Bei Gesprächspartnern, kann man sowas evt. noch verzeihen, im Gegenteil, in manch Situation kann sowas sogar ausgangspunkt eines spannenden Diskurs sein, aber spätestens wenn es darum geht einen Lebensabschnitts Partner zu finden. Also jemanden mit dem nicht nur Abends beim Plausch ’nen Rotwein beim Plausch getrunken wird, sondern eben die Person die eventuell uns bis zur Bahre begleitet, beziehungsweise die wir bis zur Bahre begleiten wollen. Wenn es eben um diese Partnerin oder den Partner geht, heißt es ja nicht umsonst: „Drum prüfe wer sich ewig bindet, damit die Wahre Liebe er auch findet.“, schöne Worte oder? Ja es kommt aufs gesamt Paket und besonders auf die eigenen Intentionen an.

Problem 2, die Frau war schwanger und Glücklich.

Keine Chance.

cu an other time
on an other place

der bagalutenGregor

  1. Ja, eindeutig.
    Wobei das dritte Problem Ja eh gewesen währe – wie sprech ich sie an. … –
    viel schlimmer …
    cu an other time
    on an other place

    der bagalutenGregor