HLKaempft: Der Jäger wird zum Gejagten…

Die Sonderbusse rollen nach Kiel, die Stimmung ist gut hunderter Menschen, ob Jung ob Alt, ob Schüler Student oder Berufstätig, ob Lübecker, Flensburger oder Kieler alle sind sich einig die UNI Lübeck muss bleiben und dafür werden wir Kämpfen. An der Medizinischen Fakultät um die es Wissenschaftsminister Joost de Jager und Ministerpräsident Peter Harry Carstensen geht, hängt die ganze UNI, das UKSH und auch Arbeitzplätze in der Freien Wirtschaft, von Vermietern und Gastronomen mal abgesehn, denn  irgendwo müssen Studenten und Professoren ja auch Leben und Essen. Um rd. 5000 Stellen handelt es sich, Einkommensteuerpflichtige Stellen, die Betriebe führen Umsatz und Gewerbesteuer ab.

Das alles wird aufs Spiel gesetzt nur um ein Kurzfristiges ziel in der Haushaltskonsolidierung hinzubekommen. Ohne Rücksicht auf einen Funktionierenden Wissenschaftsstandort der Deutschlandweit Annerkennung findet. Im Hochangesehenen CHE Ranking belegt Lübecks Medizinische Fakultät Platz 1. Also die Besten Deutschlands will man wegwerfen. Ich meine das wäre als wenn ich den Exelenten Rasierer wegschmeiße, Technisch das beste was man findet, aber die alte Schmuddelige Zahnbürste behalte.

Wir brauchen unsere Forschung und auch unsere Lehre und wenn Forschung auch noch Millionen mitbringt warum soll ich sie hinter die Landesgrenzen vertreiben. Denn die Wissenschaftler an denen diese Forschungsgelder geknüpft sind werden njicht nach Kiel gehen, dass haben sie schon kund getan.

Aber Jost de Jager stellt sich lieber vor 14.000 wütenden Studenten und beschwert sich das ihm nicht sofort unter tosendem Aplaus das Wort erteilt wird. Die Studenten die Mitarbeiter die Professoren sie sind alle berechtigter weise sauer.

Peter Harry Carstensen traut sich noch nicht mal zum Landeshaus, obwohl er morgens wohl schon da war. Ein Mann der seine eigene Blödheit nicht vorgeführt bekommen mag? Wer könnte es ihm verübeln, immerhin eine ganze Menge dummheiten die er anstellte. Besonders wo im Wahlprogramm der CDU soetwas steht wie Wissenschaft und Forschung Stärken. Wahlbetrug könnte man es auch nennen, oder wie soll ich das zusammenstreichen von Exelenz am Wissenschaftsstandort nennen.

Unter diesen Umständen kann man nur noch ihren Rücktritt fordern die Herrn Carstensen, de Jager und ja auch Sie Herr Kubiki genauso wie ihr Kollege Bildungsminister Her Klug. Denn ihre sparr maßnahmen in der Bildungspolitik sind genausowenig kluk wie in der Wissenschaft.

Christopher-Daniel Gregorczyk
(aka der bagalutenGregor)

  1. Verehrter Stefanhensch, erstmal wilkommen auf meiner Seite, grundsätzlich haben Sie ja völlig Recht, es ist immer eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Hier in Lübeck sollen aber rund 2000 Studien Plätze gestrichen werden deren Ausbildungsgrad der Beste in der Republick ist. Die berechtigte Frage ist dann doch wohl eher was macht einen Unrenttablen Studiengang aus? Wie will man den Wert von Akademischer Forschung abwiegen, nur über die Kosten und den Volkswirtschaftlichen Einnamen daraus, muss man immer auch den Allgemeinen Nutzen berücksichtigen.

    In der Krebsforschung werden sich die Investitionen warscheinlich nie Armotisieren, dafür haben es zum Glück noch nicht soviele, während ein Grippe oder Schmerz Medikament schnell drinn ist. Aber entwickeln und Forschen sollten wir auch in den Unrentablen bereichen wie AIDS und Krebs, der Gesellschaftliche vorteil überwiegt da den Wirtschaftlichen.

    Mal davon abgesehn das man ja auch das gesammte drumherum betrachten muss wie wirkt sich ein wegfall aufd die Umliegende Wirtschaft und Arbeitsmarktlage aus. Wären 5000 Arbeitsplätze wie in Lübeck befürchtet Volkswirtschaftlich gesehen nicht eventuel ein viel größerer schaden? Eine Antwort die uns Herr de Jager überings noch Schuldig ist. Er hat es nicht mal durchgerechnet.

    cu an other time
    on an other place

    der bagalutenGregor