Wir haben gesiegt!

Gestern war es soweit, die kotzbrocken von Nazis kamen in unser schönes Lübeck. Das konnten wir uns nicht bieten lassen und so wurde eine sehr erfolgreiche Gegendemo gestartet. Von verschiedenen Startpunkten aus zogen mehrere Gedenkzüge zum Gewerkschaftshaus am Holstentorplatz wo es eeine erste Zwischenkundgebung, mit Gewerkschaften Kirchen und Partein, gab.  Von hier aus zog der Demonstrationszug über den Lindenteller und der Werner-Kock Straße zum Bahnhofsvorplatz. Wo dann die Hauptveranstaltung Stattfand. Geplant waren aber auch Sitzblockaden, an 4Punkten auf der Strecke der Nazis die, obwohl Blockkade 1 am Steinraderweg schon Morgens von der Polizei aaufgelöst wurde, erfolgreich urchgeführt wurden. Immerhin gelang es das die Nazis gerade einmal 200m weit kamen, 200 m zu weit. Zwischen 100 und 200 Rechte Demonstranten kamen mit Zügen naach Lübeck, die zahlen varieren je nach dem wen man fragt. Die Polizei sprach von insgesamt 160 Nazis, 160 Nazis zuviel. Zwischen 12 und 15 Uhr mussten wir also diese Braune Plage in unserer Stadt ertragen. Ich hoffe nähstes Jahr wird den Nazis erst gar keine Demonstrationserlaubnis gegeben.

HL_DemoViele Stimmen sagten im vorfeld, schenkt denen doch nicht soviel Aufmerksamkeit, das spiele denen doch nur zu. Das ist falsch gedacht, würden wir nichts machen hätten sie die Aufmerksamkeit, der Anwohner, so haben wir die Anwohner und den Rest der Bevölkerung klargemacht wie falscch die Parolen sind. Wie dürfen der Verbreitung von Demokratiefeindlichem Gedankengut kein Forum in unserer Gesellschaft geben, und alles dafür nötige machen um für Aufklärung zu sorgen und Geschichtverfälschern keine Chance geben.

Auch in diesem Jahr hatten wir wieder mit linken Idioten zu tun von Brennenden Mülltonnen bis hin zu steinewerfern in der Stadt. Dazu sag ich bloß, dass das nichts mit unserer Sache zu tun hat und distanziere mich von solchen Personen ausdrücklich. Aber auch damit muss man rechnen und leben wenn man für Freiheit und Demokratie auf die Straße geht und eine breite Merheit zusammenbringen möchte. Leider ist das so.

Die beste Demo, fand aber schon einen Tag vorher durch die JUSOS Lübeck im Steinrader Weg statt. Mit wasserlöslicher Straßenkreide wurden am Freitag Anti Nazi Parolen auf den Weg geesprüht. So mussten die Nazis auf jeden Schritt lesen was wir Lübecker wirklich von ihnen halten. Eine gelungene angemeldete Aktion im Vorfeld.

Was aber wirklich sauer aufstieß war die fehlende Beteiligung der sogenanten Bürgerlichen Parteien. Wo waren die als es darauf ankam für Freiheit und Demokratie auf die Straße zu gehn? Von CDU, FDP und BfL war keiner zu sehn. Da waren erkennbar nur SPD, Jusos, Grüne, Linke und Piraten, als es darum ging sich für die Demokratie und zur Rechtstaatlichkeit zu bekennen. Ausserdem die Kirchen, Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Organisationen.